• Amtseinführung der neuen Rektorin Christina Lemke

          • Also lautet ein Beschluss: Dass der Mensch was lernen muss…..

            Mit diesem Zitat von Wilhelm Busch beginnt der evangelische Schuldekan aus Ditzingen, Herr Dr. Hinz, seine Rede. „Lehrer sind das wichtigste Instrument, welches Bildung vermittelt“, so Hinz.

            Am Donnerstag, den 16. Mai wurde Frau Lemke, die bereits seit Schuljahresbeginn an der Appenbergschule Grundschule die Fäden in der Hand hält, im festlichen Rahmen als Rektorin eingesetzt. Fast alle 105 Schülerinnen und Schüler sind dazu am Nachmittag an die Schule gekommen, um zum Auftakt der Veranstaltung ein Lied zu präsentieren.

            Nachdem die Kinder mit großem Beifall verabschiedet wurden, folgten Grußworte und Ansprachen von Seiten des Schulamtes, der Gemeinde, der Eltern- und Kirchenvertreter und des Fördervereins.

            Der Amtsleiter des Schulamtes Pforzheim, Herr Volker Traub, schloss an seine Rede vom letzten Schuljahr an, als er Frau Lemke bereits beim 50-jährigen Schuljubiläum dem Lehrerkollegium und allen Gästen als „Überraschungsgeschenk“ präsentiert hatte. Herr Traub bat die Rektorin nach vorne, um noch einmal ganz offiziell die Ernennungsurkunde vorzulesen, kraft derer Frau Lemke in ihr Amt eingesetzt wurde.

            Der Mönsheimer Bürgermeister Herr Thomas Fritsch hatte schon mehrfach Kontakt mit der neuen Schulleitung, da diese ein neues Schulkonzept an der Appenbergschule einführte. Dabei handelt es sich um das Modell der „Offenen Bürgerschule“, welches von der pädagogischen Hochschule Ludwigsburg unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Weingardt, welcher unter den geladenen Gästen war, konzipiert wurde. Dieses Netzwerkprojekt zielt darauf ab, den Unterricht durch Experten aus dem Ort und verschiedene Lerngänge zu bereichern. Dafür wurde eigens ein Bürgerbeirat ins Leben gerufen, der am 1. Juli zusammen mit Vertretern aus der Schule zum ersten Mal tagen wird.
            Herr Fritsch hat den Eindruck, dass Frau Lemke „die Sache im Griff hat“ und traut ihr zu, dass sie „willens und in der Lage“ ist, dafür die Verantwortung zu übernehmen und im Ort etwas zu bewegen.
            Gleichzeitig sagte er seine Unterstützung durch den Gemeinderat zu bei der Förderung der Schülerinnen und Schüler.

            Einen guten Einblick in die schulischen Belange der Grundschule hat auch die Rektorin der Gemeinschaftsschule Heckengäu, Monika Becker, die als Vertreterin des örtlichen Personalrates das Wort an ihre Kollegin richtete. Frau Becker zählte in ihrer Rede die vielfältigen Aufgaben auf, welche es im Schulalltag zu meistern gibt und bot Frau Lemke ihre Unterstützung an.

            Das Mönsheimer Pfarrerehepaar der evangelischen Kirche, Erika und Daniel Haffner, hießen Frau Lemke herzlich willkommen und sprachen für sie einen Segen aus.

            Stets um eine gute Zusammenarbeit mit der Schulleitung bemüht ist auch der Elternbeiratsvorsitzende Herr Kneiphof. Er gratulierte zur Amtseinführung und ist vor allem froh darüber, dass die Schulleiterstelle nach zwei Jahren Übergangslösung nun wieder fest besetzt ist.

            „Ein Schulleben ohne Freude geht nicht“. Diese Worte von Frau Lemke haben sich der Vorsitzenden des Fördervereins Nicole Kraft eingeprägt, welche ebenso herzlich zur Amtseinführung gratulierte.

            Mit viel Elan und musikalischer Kreativität präsentierte das Lehrerkollegium einen Hit der 70-er Jahre. Der selbst gedichtete Liedtext erzählt vom Schulalltag der neuen Chefin und ihrer engagierten Leitung.

            „Gemeinsam sind wir stark“. Das ist schon seit einigen Jahren der Leitspruch der Appenberggrundschule. Auf diese Grundlage will auch Frau Lemke ihren Fokus richten. Zusammen mit dem Kollegium will die Schulleiterin neue Wege gehen und das Konzept der offenen Bürgerschule gemeinsam vorantreiben. Gleichzeitig liegt ihr jeder einzelne Schüler am Herzen. Sie möchte nicht nur die individuelle Förderung im Auge haben, sondern ist auch an einer guten Zusammenarbeit mit den Eltern interessiert.

            Zum Abschluss trafen sich die Gäste am von der Gemeinde Mönsheim bereit gestellten Buffet und führten rege Gespräche über die Zukunft der Appenbergschule.

          • Basteln und Werken für Muttertag

          • Mit sehr viel Begeisterung und Liebe haben die Klassen 2 und 4 sich dieses Jahr an ihre Muttertags-Geschenke gewagt.

            In der 2. Klasse haben wir selbst gesammelte Steine kurzerhand in Foto- oder Kartenhalter verwandelt und mit Perlen verziert. Die Kinder hatten eine riesen Freude, sich vorzustellen, wie Mama wohl reagieren wird.

            Laut wurde es im Werkraum mit Klasse 4. Dort hat jedes Kind zunächst aus rund 30 Nägeln eine Herzform „gehämmert“. Dieses Herz wurde später mit bunter Wolle oder buntem Garn zu einem Muttertags-Herz verbunden.

            Alle großen und kleinen Künstler hatten sehr viel Spaß.

            (S. Schech)

             

          • Informationen zur Keyboard-AG

          • Allgemeine Informationen zur Keyboard-AG und zur Planung für das kommende Schuljahr wurden auf den AG-Seiten der Schule veröffentlich.

          • Schulputzete 2019

          • Am 12. April 2019 sammelten die Umweltengel der dritten Klassen den
            Müll rund um die Appenbergschule ein.

      • Kontakt

        • Appenbergschule
        • sekretariat@appenbergschule.de
        • (+49) 7044 5454 (+49) 7044 914680 Fax
        • Bergstraße 18 71297 Mönsheim
        • Gabi Eder sekretariat@appenbergschule.de
        • Christina Lemke rektorat@appenbergschule.de
        • Johannes Hecker-Fritz hausmeister@appenbergschule.de Tel: 07044 914682 Mobil 0176 96996532
        • Frau Brink, Frau Britsch, Frau Nestele Mobil 0176 78774890
        • Silke Wuff sozialpaedagogik@appenbergschule.de Mobil 0176 56717127 Tel.: 07044-9178776
    • Fotogalerie

      • Schullandheimaufenthalt der Klassen 4a und 4b in Todtnauberg
      • Buchpräsentationen Klasse 2
      • Ein Tag im Wald mit Klasse 2
      • Amtseinführung Frau Christina Lemke
      • Buchele Collagen
      • Die Fotos von der Schule